Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden

Die Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden hat ihren Sitz in Trogen. Ihre Aufgabe ist es, Medien aller Art mit Bezug zum Kanton Appenzell Ausserrhoden zu sammeln, zu schaffen, zu erhalten und zugänglich zu machen. Zusammen mit dem Staatsarchiv ist es auch die zentrale Koordinationsstelle für die Geschichte des Kantons. Durch kulturhistorische Publikationen, thematische Führer sowie regelmäßige Ausstellungen und Veranstaltungen fördert sie die Geschichte des Landes und seine Kultur.

Seit 2005 findet alle zwei Jahre die wissenschaftliche Tagung Trogener Bibliotheksgespräche in Zusammenarbeit mit den Instituten für Germanistik der Universitäten Bochum und Bern statt. Seine Rolle besteht darin, die Erforschung international bemerkenswerter (aber noch unbekannter) Bestände aus dem 18. Jahrhundert zu fördern.

Seine Geschichte

Die Kantonsbibliothek wurde 1896 gegründet. Anschließend übernahm sie die rund 20. 000 Titel in der Stadtbibliothek in Trogen. Der Fonds wurde dann durch Spenden von privaten Bibliotheken erweitert.

Der Fonds

Heute verfügt die Bibliothek über etwa 30. 000 katalogisierte Titel, von denen viele moderne Drucke sind. Inhaltliche Schwerpunkte sind Geschichte, Geographie, Helvetia (alle Publikationen, die die Schweiz oder ihre Bewohnerinnen und Bewohner betreffen), Literatur und Theologie. Hinzu kommen weitere 540 Manuskripte, Nachlässe aus der Korrespondenz zwischen Laurenz Zellweger (1692-1764) und Johann Caspar Zellweger (1768-1855) und Appenzellensia.

Die Zeitschriftensammlung umfasst heute 280 tote Publikationen und etwa 200 lebende Publikationen.

Die Spezialsammlungen sind: Zellweger-Archivalien, Sammlung Carl Meyer, Ägyptenbeschreibung, Schauwerk und die Appenzeller Bilddatenbank.

Der Katalog und die Verwendung

Seit 2000 ist die Bibliothek Teil des St. Galler Bibliotheksnetzes (SGBN, koordiniert von der Bibliothek St. Gallen). Die verwendete Software ist ALPEH. Die Sammlungen Carl Meyer, Ägypten und Schauwerk sind über den Online-Katalog zugänglich. Bis 2009 soll auch die Appenzeller Bilddatenbank online sein. Die Benutzung der Bibliothek ist öffentlich und der Bibliotheksausweis berechtigt zur Ausleihe. Seit dem Sommer 2006 sind die alten Sammlungen vollständig rekatalogisiert.