Wie funktioniert der Ruhestand in Bern?

In Bern besteht eine Rente aus drei Säulen. Zwei davon sind obligatorisch, der dritte ist freiwillig. Die erste Säule heißt AVS. Kurz gesagt, es handelt sich um eine staatlich garantierte Rente (sowie eine Versicherung, die eine Invalidenrente vorsieht). Beiträge zu diesem Zweck werden vom Gehalt abgezogen und der Prozentsatz beträgt 8,4%, was bedeutet, dass die am besten bezahlten mehr an die AVS zahlen, aber der Überschuss wird in diesem Fall verwendet, um diejenigen zu „entschädigen“, die sehr wenig verdienen ( das sogenannte soziale Justizsystem). Der Betrag von AVS ist auf etwas mehr als zweitausend Franken begrenzt, was in der Praxis bedeutet, dass niemand, unabhängig von der Höhe der gezahlten Beiträge, im Ruhestand mehr als zweitausend Franken pro Monat als die zweitausend Franken erhält. mit ein wenig extra. Natürlich können Sie weniger bekommen, da die Höhe der Leistungen mit der Höhe der überwiesenen Mittel korreliert. Bei Auswanderern ist dies wichtig, da keiner von uns im Alter von 17 Jahren zur Arbeit kam (während bei Arbeitern sie anfangen, einen Beitrag zum AVS zu leisten). so dass fast jeder ein mehr oder weniger großes „Loch“ im Beitrag hat (außer natürlich, wenn er so viel Geld verdient, dass die nachfolgenden Beiträge es ermöglichen, die Situation vollständig zu regeln, aber es ist eher selten) . Angesichts der Tatsache, dass die Gesellschaft altert und ich nicht weiß, was mit den Renten meiner Generation passieren wird, würde ich AVS nicht allzu viel Hoffnung geben. Selbst wenn das Geld eingeht, ist der Betrag gering und sicherlich nicht ausreichend, um den Lebensstandard aufrechtzuerhalten, an den eine aktive Person gewöhnt ist. Die zweite Säule ist die LPP (betriebliche Altersversorgung). Dieser Sparprozess wird hier im Alter von 24 Jahren ausgezahlt. In diesem Fall hängt der Prozentsatz vom Alter, Gehalt und teilweise vom Arbeitgeber des Arbeitnehmers ab. Es gibt vier Altersschwellen: Je älter Sie werden, desto mehr zahlen Sie im Allgemeinen. Standardmäßig wird die Hälfte des BVG vom Gehalt des Arbeitnehmers abgezogen und die andere Hälfte vom Arbeitgeber bezahlt.Im Allgemeinen sind Unternehmen in dieser Hinsicht etwas autonom, aber es ist obligatorisch, einen Mindestbeitrag zu erheben, ebenso wie die Tatsache, dass der vom Unternehmen gezahlte Teil nicht geringer sein kann als der vom Arbeitnehmer gezahlte Teil. Das gesammelte Geld wird investiert und der jährliche Mindestzinssatz, den das Unternehmen zahlen muss, wird ebenfalls von oben festgelegt. Für die meisten Menschen ist die zweite Säule die Grundlage für den Ruhestand. Wenn Sie bei Einwanderern eine Lücke in der BVG haben (und meistens eine), können Sie das fehlende Geld einzahlen und von der Steuer abziehen. Die Einzahlung wird zu anderen eingezogenen Geldern hinzugerechnet, wobei der gleiche LPP-Zinssatz höher ist als der von Banken angebotene. Sehr wichtig ist jedoch, dass der LPP – bei voller Zahlung der Mindestbeiträge – nur bis zu 84.600 Franken pro Jahr in den Ruhestand zahlt, auch wenn das tatsächliche Gehalt höher ist. Sie können versuchen, das fehlende Geld selbst zu beschaffen, beispielsweise mit einer dritten Säule. Es gibt zwei Arten der dritten Säule: Die dritte Säule besteht aus zwei Arten: 3a und 3b. Dies ist ein freiwilliger Beitrag. Sie können Geld für Säule 3 sammeln, indem Sie ein spezielles Konto bei einer Bank eröffnen, einen Vertrag mit einem Versicherer (von denen viele unterschiedliche Angebote haben) oder eine Kombination aus diesen unterzeichnen. Das in Säule 3a gesammelte Geld ist zum Zeitpunkt des Inkassos nicht steuerpflichtig, es gibt auch einen jährlichen Höchstbetrag an steuerlich absetzbaren Geld. In diesem Jahr sind es genau CHF 6768. Es ist auch nicht möglich, das Geld beim Sammeln abzuheben, außer in einigen sehr speziellen Fällen. Auf 3b gesammeltes Geld unterliegt der normalen Steuer. 3a und 3b enthalten auch Lebensversicherungen. Bereit nach Bern zu ziehen?